Alkohol in der Schwangerschaft

Meine Mutter war bis zu ihrem Tod depressiv sowie alkoholabhängig, wobei das eine das andere bedingte. Sie trank auch in der Zeit, in der sie mit mir schwanger war. Mein Vater leidet seit seiner Kindheit an den gleichen Symptomen wie ich. Um diese zu lindern, konsumiert er jedenfalls seitdem ich ihn kenne regelmäßige große Mengen Marihuana. Aufgrund der spezifischen persönlichen Situationen der beiden kam es regelmäßig zu heftigen Streitereien zwischen ihnen. Es wurden beispielsweise Gläser geworfen oder die Kinderzimmertüren eingetreten. Einmal hat sich meine Mutter sogar auf die Straße gelegt, um sich umzubringen. Besserungen in Bezug auf meine Mutter traten auch dann nicht ein, als sich mein Vater aufgrund der Streitereien und des Alkoholkonsums von ihr trennte und aus unserer Wohnung auszog.

Aufgrund dessen suchte ich Zuflucht bei meiner Oma, während mein 10 Jahre jüngerer Bruder monatelang bei einer Pflegefamilie untergebracht wurde. Den Eltern war es aufgrund der Umstände jedoch weder möglich noch zumutbar, meine Symptome als ADHS Symptome zu erkennen und medizinisch untersuchen zu lassen. In meiner Zeit an der Realschule bis zum Beginn der eigenständigen Ursachenerforschung in Bezug auf meinen Lebensweg, meine Lebenssituation sowie meine gesundheitliche Verfassung erkannte ich die ADHS-Erkrankung aufgrund meines eigenen Fehlverhaltens nicht. Denn zunächst konsumierte ich von meinem 17ten bis zu meinem 25ten Lebensjahr in großen Mengen diverse Betäubungsmittel vorwiegend mit Freunden privat oder auf Partys und trug auf diese Art und Weise selbst dazu bei, dass die ADHS-Symptome nach außen kaum erkennbar waren.

Der damalige Konsum erfolgte aufgrund der schwierigen familiären Situation in Bezug auf meine Eltern sowie aufgrund des Einflusses meiner damaligen Freunde. Ich konsumierte mithin nicht aus gesundheitlichen Gründen. Ganz im Gegenteil habe ich mir durch mein Verhalten vorgegaukelt, ich sei ein eigentlich völlig gesunder Mensch, der keine medizinische Hilfe benötige. Das war rückblickendbetrachtet ein Fehler.

„Alle Textlinks und Werbebanner sind sogenannte Amazon-Partner-Links“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.