Diagnose von FASD und ADHS im Erwachsenenalter

Ich leide seit meiner Kindheit an einem FASD (Fetales Alkoholsyndrom) und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung). Deren Hauptsymptome sind mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Unruhe, Impulsivität und infolgedessen mangelnde Leistungsfähigkeit. Leider konnte diese Erkrankung bei mir erstmals 2020 diagnostiziert werden.

Die Diagnose stellte der in Frankfurt ansässige Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, bei dem ich mich zurzeit weiterhin in Behandlung befinde. Der letzte Behandlungstermin fand erst vor kurzem statt. Aktuell nehme ich das Medikament Ritalin Adult um die Symptome der Erkrankung zu mindern. Dabei handelt es sich um ein in diesem Bereich starkes Medikament, welches erst dann empfohlen wird, wenn das normalerweise angewandte Medikament Elvanse Adult (Lisdexamphetamin) und Strattera (Atomoxetin) keine zufriedenstellende Wirkungen zeigten.

Ich bin äußerst froh und glücklich, dass ich mich wegen der Erkrankung endlich in medizinischer Behandlung befinde und mir auf diese Weise die Möglichkeit geboten wird, die Krankheit mit legalen Mitteln behandeln beziehungsweise mit ihr leben zu können, ohne in regelmäßigen Konflikt mit dem Gesetz geraten zu müssen. Schließlich bin ich auf den mehrmals täglichen Konsum von Betäubungsmittel angewiesen, um die bei mir stark ausgeprägten FASD und ADHS Symptome lindern zu können.

Kommentar verfassen