Medizinisches Cannabis auf Rezept mit Kostenübernahme der Krankenkasse

Ich habe eine neue Therapeutin und ohne dass sie wusste, dass ich mich schon lange selbst mit Cannabis behandeln (ich wusste es ja viele Jahre auch nicht) hat sie in Bezug auf meine massiven Schlafprobleme von sich aus medizinische Cannabis vorgeschlagen.

Find ich grundsätzlich ja gut, weil ich dann genau das bekommen könnte was ich brauche (CBD lastig, THC unter 20%, eher INDICA für Abends etc.).

Problem ist: Ich vertrage Elvansee ganz gut und komme damit prima über den Tag bis zum Rebound.
Nach meinem Kenntnisstand hat man aber nur Chancen Cannabis verschrieben zu bekommen, wenn die gängigen adhs Medis nicht helfen und somit nicht in Frage kommen.. ist das noch richtig?

Privatrezept ist utopisch, da ich aufgrund von Erwerbsunfähigkeit Grundsicherung bekomme und mir das nicht leisten kann. Es geht also Zusammenfassend darum, ob ich Chancen habe medizinisches Cannabis verschrieben zu bekommen (mit Kostenübernahme) wenn es „nur“ für abends ist, weil ich tagsüber ja ganz gut mit Elvanse klar komme (und auch tagsüber kein Cannabis konsumieren will)

Weiß da wer was? Und weiß jemand im Großraum Schleswig Holstein einen Arzt, der das verschreiben würde und unter welchen Bedingungen?

Kommentar verfassen